Eine Herkunftsmutter
Zur Freigabe genötigt
Home
»Kinder gibt man nicht weg!«
  
      
So lautet das kategorische Urteil der meisten Menschen, wenn sie erfahren, dass jemand sein Kind zur Adoption freigegeben hat. Was sie selten hinterfragen, ist die Geschichte dieser Rabenmütter und -väter dazu.
      
Die Entscheidung zu solch einem Schritt ist leider nur sehr selten tatsächlich der freie Wille der leiblichen Eltern und mit etwas mehr Bedacht könnten vermutlich sehr viele Adoptierte in ihren eigenen Familien aufwachsen, anstatt weggegeben zu werden.
     
Selbst betroffen als Raben- oder Schattenmutter, kann die Betreiberin dieser Seite aus eigenen Erfahrungen berichten, was Adoption bedeutet – besonders für die im Abseits unserer Gesellschaft stehenden Herkunftsmütter und -väter. Sie und ihre Tat werden nach der Freigabe ihrer Kinder in der Regel totgeschwiegen – so lange, bis ihre ehemaligen Kinder nach den leiblichen Müttern und Vätern suchen. Ehemalig deswegen, weil nach der Freigabe nicht mehr mit den von uns geborenen Kindern verwandt sind. Leider beginnt hier ein weiteres Drama, denn nicht alle Adoptierten bekommen die Unterstützung bei ihrer Herkunftssuche, die ihnen von Gesetzes wegen eigentlich zustehen würde.
    
Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über das Tabuthema Herkunftsseite, welches von unserer Gesellschaft bis heute meistens unter den Teppich gekehrt wird.
      
Die Seite ist bewußt auf die Sicht der abgebenden Eltern fokussiert, denn diese ist im Internet oder sonst wie öffentlich eher unterrepräsentiert. Sie werden hier also keine Lobeshymnen auf Adoption als Mittel zur Rettung von verlassenen Kindern finden, was nicht heißt, dass die Betreiberin dieser Seite Adoption an sich in Frage stellt, sobald diese human ausgeübt wird. Dazu gehört z.B. ganz bestimmt nicht das Inkognito, das heutzutage überholt ist (siehe hierzu auch die Unterseite
Kindervermittlung). Die Umplatzierung von Kindern wird immer nötig sein; ob man sie dabei aber in jedem Fall auch juristisch unbedingt von ihrer Ursprungsfamilie trennen muss, ist die Frage.
  
   
 
  
   
   
Erstellt am:  26.06.2010
Letzte Aktualisierungg: 22.02.2013